Herzlich willkommen zu einer ZUGANGS-SCHIENE DES GLEICHBERECHTIGTEN ENTSCHEIDENS FREIER MENSCHEN

       Wenn wir mit anderen Menschen noch kein Konzept für gemeinsames
Entscheiden (Entscheidungs-Strukturen) gefunden
haben —
       warum sollten wir sie nicht wenigstens zu einer möglichst ernsthaften
       und gründlichen ‚Werkstatt‘ dafür einladen????????????
((– als bestmögliche konstruktiv-harmonische Brücke in ein verantwortliches Gesellschafts-System der Zukunft, ohne vermeidbare ‚Ideologie- oder System-Konfrontationen und -Blockaden‘ …))

 

consensus-lab(oratory) / Konsens-Labor bzw. -Werkstatt  —  ein Förder-Programm freiwilliger (gemeinsamer Gesamt-)Verantwortlichkeit

Viele Menschen, die sich irgendwelchen Gruppierungen anschließen möchten, befürchten dabei – mit Recht, weil es ja auch fast überall passiert -, dass sie offen oder verdeckt in irgendwelche Manipulations-, Bevormundungs- und Ausnutzungs-Mechanismen geraten. Lasst uns deshalb vor jedwede Form von Gruppen-Eintritt sozusagen eine ‚Zugangs-Schiene‘ setzen, die das effektiv vermeidet! Dafür schlagen wir das Konzept der „Konsens-Werkstatt“ vor, wo sozusagen alle Vorgänge ständig vorsichtig ‚abgeklopft‘ und ausgearbeitet werden nach dem Motto: „Wir wollen Konsens-Geschwister statt Willkür-Chefs füreinander sein… – um bestmöglich alle nötigen Entscheidungen treffen zu können, rein nach Argumenten statt nach anderen Durchsetzungs-Mitteln…“

 

Herzlich willkommen zur „Konsens-Werkstatt“, dem Entwicklungs-Labor für eine
ZUGANGS-SCHIENE DES GLEICHBERECHTIGTEN ENTSCHEIDENS FREIER MENSCHEN    – für alles, wo wir gemeinsam was miteinander anfangen wollen…

Wenn wir Menschen aufeinander treffen, sind wir unmittelbar am wohl wirkmächtigsten Auslöser-Punkt für alle weiteren Entwicklungen, von freundlicher Aufgeschlossenheit bis zu destruktiver Konflikt-Begegnung, Frieden oder Krieg – worin die übrige Welt dann mit reingezogen wird, so oder so…
Wir können einander zwingen wollen, vereinnahmen, manipulieren usw…
Oder wir können möglichst friedlich, gleichberechtigend, menschheits-geschwisterlich respektierend und freie Wahl anbietend (siehe das allgemein anerkannte Bildungs-Ideal des „Beutelsbacher Konsenses“) miteinander umgehen…
Wir können ansonsten noch so tolle Philosophien einer besseren Welt haben — wenn wir es nicht auf die Schiene eines funktionierenden Miteinanders bringen können, kann es wohl nicht richtig ‚greifen’…
Dafür sind wir wohl zu sehr mit gleicher ‚Menschen-Begabung‘, ‚Höchst-Begabung‘ unter den Lebewesen dieser Welt!, ausgestattet (siehe z.B. Artikel 1 der „Menschenrechts-Erklärung“: „Alle Men­schen sind frei und gle­ich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit Ver­nunft und Gewis­sen begabt und sollen einan­der im Geiste der Brüder­lichkeit begegnen.“…), und sitzen (als Steuer-Leute!) zu sehr gemeinsam im gleichen Boot…
Gerade heute müssen wir gemeinsam einen Weg finden, die drängenden Welt-Probleme, direkt vor uns liegende planetare Bedrohungen, zu bewältigen. Zitat aus der „Erd-Charta“ dazu: „Das Entstehen einer weltweiten Zivilgesellschaft schafft neue Möglichkeiten, eine demokratische und humane Weltordnung aufzubauen. Unsere ökologischen, sozialen und spirituellen Herausforderungen sind miteinander verknüpft, und nur zusammen können wir umfassende Lösungen entwickeln…“
Dazu versteht sich die Konsens-Werkstatt als Beitrag, und ist im Bereich „sozialer Nachhaltigkeit“ (um welchen sich in allgemeiner Form die „Friedens-Agentur“ kümmern will) speziell ausgerichtet auf die Erarbeitung „nachhaltiger Entscheidungs-Methoden und -Modelle“…
Friedliche „Argumente-(statt-Fäuste-)Kultur“ („Wahrheits-Kultur“) kann aus unserer Sicht der Weg sein zu fundierten konsensuellen, wirklich gemeinsamen Entscheidungen…
Was am Ende natürlich auch eine menschheitliche, internationale Dimension bekommen müsste… Kann aus Freiwilligkeit, Friedens-Streben und Konsens-Suche ein internationales ‚kollektives Sicherheits-System‘ entstehen? Einige interessante Gedanken-Anstöße dazu kann mensch hier mit-reflektieren: http://unfor2007.blogspot.de/ und vgl. https://de.wikipedia.org/wiki/Neue_Weltordnung ; und auch ganz unten hier auf der Seite, im Abschnitt, wo ich die Effektivität des Pariser Klima-Gipfels 2015 anspreche, sind ein paar grundlegende Gedanken-Impulse dazu…
Die Frage einer ausreichenden ‚Entwicklungs-Hilfe bzw. Förderung von Freiwilligkeits-(Konsens-)Kultur‘ (‚freiwilliger [Gesamt-]Verantwortungs-Kultur‘), von den Wurzeln her (Stichworte z.B.: „postkonventionelles Bewusstsein“ [S.183-192] gemäß Lawrence Kohlberg und „Beutelsbacher Konsens“ etc.), wird allerdings m.E. fast immer viel zu wenig gründlich erforscht… Müsste wohl noch kommen…; auch dafür braucht es ‚Werkstatt’… (Man beachte beispielsweise m.E. äußerst alarmierende Worte wie die Folgenden über das ‚postkonventionelle Bewusstsein‘ von Kohlberg: „Die in seinem Modell höchste Entwicklungsstufe − die Begründung moralischen Handelns durch universelle Prinzipien − ist dabei als hypothetisches Ziel zu sehen, das nur von wenigen Menschen erreicht wird…“ !!!)
Lasst uns zum Wohle aller danach streben, „dass die Stärke des Rechts an die Stelle des Rechts des Stärkeren treten kann“, in unseren Köpfen und Herzen und in den Entscheidungs-Strukturen, —  und dass wir eine wirklich ausreichende, ganzheitliche „Argumente-(statt-‚Fäuste‘-)Kultur“ hin-bekommen können…  ((Oder will jemand vorschlagen, wie es anders gehen kann???))

Eine Zugangs-Schiene dieser Art anzubieten (ganz allgemein für alle Mit-Menschen…; und insbesondere für die verschiedenen alternativen Initiativen, wo wir mit-engagiert sind und ‚Vorzeige-Modelle‘ schaffen wollen…; und als besonders betonte Einladung aber auch gegenüber allen sonstigen, anders-denkenden Richtungen, z.B. gegenüber Staats-Vertretern usw…), und gemeinsam mit Euch allen an dieser Schiene weiter zu arbeiten, dazu soll die vorliegende Konsens-Werkstatt dienen…

Herzliche Einladung! Lasst uns füreinander möglichst „Konsens-Geschwister globalen Teilens“ werden, statt immer wieder ‚Chef-Allüren‘ übereinander stülpen zu wollen…

In den Einzelheiten können wir immer wieder feststellen, dass uns da nicht einfach alles in den Schoß fällt, sondern dass wirklich etwas auszuarbeiten ist, es echt um Werkstatt und Arbeit geht…
Wir freuen uns auf diese Arbeit mit Euch!

Zum Abschluss noch ein paar grosse Worte mit epochalen Hoffnungs-Visionen, vom amerikanischen Präsidenten George Bush am 29.1.1991:

“What is at stake is more than one small country; it is a big idea: a new world order, where diverse nations are drawn together in common cause to achieve the universal aspirations of mankind – peace and security, freedom, and the rule of law. Such is a world worthy of our struggle and worthy of our children’s future.”

„Es geht um mehr als nur um ein kleines Land; es ist eine große Idee: eine neue Weltordnung, wo unterschiedliche Nationen zusammenrücken im gemeinsamen Ziel, die universalen Hoffnungen der Menschheit zu erreichen – Frieden und Sicherheit, Freiheit und Rechtsstaatlichkeit. Dies ist eine Welt, die es wert ist, dass wir für sie kämpfen, und die es wert ist, die Zukunft unserer Kinder zu sein.“[1]

und etwas ausführlicher bereits am 11. September 1990:

„We stand today at a unique and extraordinary moment. The crisis in the Persian Gulf, as grave as it is, also offers a rare opportunity to move toward an historic period of cooperation. Out of these troubled times, our fifth objective—a new world order—can emerge: a new era—freer from the threat of terror, stronger in the pursuit of justice, and more secure in the quest for peace. An era in which the nations of the world, East and West, North and South, can prosper and live in harmony. A hundred generations have searched for this elusive path to peace, while a thousand wars raged across the span of human endeavor. Today that new world is struggling to be born, a world quite different from the one we’ve known. A world where the rule of law supplants the rule of the jungle. A world in which nations recognize the shared responsibility for freedom and justice. A world where the strong respect the rights of the weak. This is the vision that I shared with President Gorbachev in Helsinki. He and other leaders from Europe, the Gulf, and around the world understand that how we manage this crisis today could shape the future for generations to come.“

„Wir erleben heute einen einzigartigen und außergewöhnlichen Moment. So ernst die Krise am Persischen Golf ist, so bietet sie zugleich die Gelegenheit, zu einer Periode der Zusammenarbeit zu gelangen. Aus diesen schwierigen Zeiten kann unser fünftes Ziel – eine neue Weltordnung – hervorgehen: eine neue Ära – freier von der Bedrohung durch Terror, stärker im Streben nach Gerechtigkeit und sicherer in der Suche nach Frieden. Eine Ära, in der die Völker der Welt, Ost und West, Nord und Süd, prosperieren und in Harmonie leben können. Hundert Generationen haben nach diesem schwer zu fassenden Weg zum Frieden gesucht, während Tausend Kriege in der Zeitspanne menschlichen Bemühens wüteten. Heute ringt diese neue Welt um ihre Geburt, eine Welt die anders ist, als die, die wir bisher kannten. Eine Welt, in der die Herrschaft des Rechts die Herrschaft des Dschungels ersetzt. Eine Welt, in der die Völker die gemeinsame Verantwortung für Freiheit und Gerechtigkeit erkennen. Eine Welt, in der der Starke die Rechte des Schwachen respektiert. Das ist die Vision, die ich mit Präsident Gorbatschow in Helsinki geteilt habe. Er und andere Führer Europas, am Golf und auf der ganzen Welt verstehen, dass die Art und Weise, wie wir heute diese Krise lösen, der Zukunft kommender Generationen ihre Gestalt geben könnte.“[1]

Namaste.
Öff Öff alias Jürgen Wagner (Gründer der „Bewegung für Ganzheitliche Nachhaltigkeit“ bzw. „Schenker-Bewegung“ und Mitglied der kleinen Gruppe der „existentiellen Schenk-Ökonomen“ bzw. „Lifestyle-Gift-Economists“) und die anderen GründerInnen der Konsens-Werkstatt (insbesondere das Team der „Ganzheitlichen Bildungs-Werkstatt lilitopia.de“)
www.global-love.eu
www.lilitopia.de
schenker_oeff@yahoo.de
0176 / 27 110 248

PS: Wer eine Einordnung der „Konsens-Werkstatt“ in den ‚logischen Zusammenhang‘ unserer vielfältigen Arbeits-Elemente für eine ’schöne verantwortliche Welt für alle‘ (ein „Real-Utopia“) möchte:
Es geht bei den folgend genannten Initiativen („Werkstätten“, „Agenturen“ etc.) sozusagen um einen „Bereich von Brücken-Initiativen zwischen dem bestehenden System und einem alternativen Zukunfts-System“. ((Wir machen solche „Brücken-Arbeit“ neben unseren Versuchen, durch „Alternativ-Projekte“ das Zukunfts-System möglichst direkt schon zu erschaffen und modellhaft vorzuleben.))
Wir versuchen so gut wie möglich, solche „Brücken-Initiativen“ formal so zu gestalten, dass wir damit an allgemein anerkannten grundlegenden Problem-Stellen ansetzen, eine möglichst zielführende Veränderungs-Richtung hineinbringen können, und unsere Einladungen zu gemeinsamem Engagement von fast niemandem (leicht) abgelehnt werden könnten:
Dafür haben wir eine verwobene Struktur entworfen aus „(Ganzheitlichen) Bildungs-Werkstätten“, „Nachhaltigkeits-Agenturen“, „Friedens-Agenturen“ und „Konsens-Werkstätten“.
[[Zu meiner Sinn-Hoffnung bzgl. dieser „Brücken-Initiativen“ noch ein paar erklärende Worte, die ich von anderer Stelle hierher kopiere: „Ich versuche dabei, bereits in Menschheits-Geschichte und Gegenwart möglichst stark vor-entwickelte und verbreitete Visionen von (ganzheitlicher) Verantwortungs-Kultur ((siehe z.B. Buddha, Mahavira, Sokrates (u.a. mit der Utopie einer „Wächter-Kommune“), Jesus, Franziskus, Gusto Gräser, Gandhi, Martin Luther King, Peter Maurin und Dorothy Day, Bruno Gröning, „Peace Pilgrim“ usw. —  aber auch z.B. die „New World Order(NWO)“-Vision des amerikanischen Präsidenten George Bush und die sozial-ökologische Entwicklungs-Vision der „Erd-Charta“, die u.a. von Leonardo Boff, dem Dalai Lama und Gorbatschow befürwortet wird, usw…)) miteinander zu verknüpfen – wobei ich aber den m.E. meist vernachlässigten Punkt besonders betonen möchte, dass insbesondere zur Vermeidung von elitär bevormundenden und missbräuchlichen (Leitungs-)Strukturen dabei eine „Grundlagen-Bildungs-Arbeit“ für die Verantwortungs-Reife der Menschen unerlässlich sein dürfte, welche – wissenschaftlich gesprochen – die entwicklungs-psychologische Stufe des „post-konventionellen Bewusstseins“ (gemäß Lawrence Kohlberg) mit voller demokratischer Wahl-Freiheit, d.h. unzensierter „Alternativen-Übersicht“ im Sinne des „Beutelsbacher Konsenses“, vereinigt… Für diese Grundlagen-Arbeit zur Entwicklung freiwilliger Gesamt-Verantwortlichkeit habe ich seit meinem Entwurf der Schenker-Bewegung geeignete Arbeits-Methoden zu entwickeln versucht…“]]
Im Einzelnen zur „Verwobenheits-Logik“ der „Brücken-Initiativen“ („Werkstätten“ und „Agenturen“):
Allgemeinste Überschrift ist „Ganzheitliche Bildungs-Werkstatt lilitopia.de“ ; innerhalb dieser Bildungs-Arbeit ist dann die allgemeinste Überschrift die „Nachhaltigkeits-Agentur“ (individuelle Bildung in Vereinigung mit Welt-Verantwortung…) (nachhaltigkeitsagentur.global-consensus.net; sustainability-agency.global-consensus.net )…; innerhalb der Nachhaltigkeits-Agentur ist für den zentralen Bereich der ’sozialen Nachhaltigkeit‘ die „Friedens-Agentur“ die allgemeinste Überschrift (friedensagentur.global-consensus.net; peace-agency.global-consensus.net ) …; das Aufgaben-Spektrum der Friedens-Agentur reicht von unmittelbarer bzw. vorbereitender Konflikt-Arbeit (Deeskalation; gewaltfreie Kommunikations- und Konflikt-Kultur GKK, mit ‚aktivem Zuhören‘, ‚partner-zentrierter Kommunikation‘, ‚Mediation‘ etc.; Förderung von gewaltfreien Aktionen, ziviler Verteidigung, samt zugehöriger Motivations-Arbeit… usw…) bis zum angestrebten End-Zustand einer gelingenden gleichberechtigt gemeinsamen Entscheidungs-Form, womit sich die „Konsens-Werkstatt“ beschäftigt, sozusagen als ‚ziel-perspektivischer Teil der Friedens-Agentur’…

Als Grundlagen-Literatur empfehlen wir das wissenschaftliche Fachbuch: ROCHELT, Anke: Bildung für ganzheitliche Nachhaltigkeit bzw. globale Verantwortung. „Globale Identifikation“ statt „Bruchstücks-Denken oder Vergeltung“. kostenlos downloadbar auf lilitopia.de (http://www.lilitopia.de/6.html)…
Darin enthalten sind auch Erklärungen einiger praktischer Grund-Methoden für Nachhaltigkeits-, Friedens- und Konsens-Bildung, die wir empfehlen, besonders des „Organischen Denkens: Immer auf die jeweils wichtigste Frage, die mensch finden kann, die best-begründbare Antwort suchen…“ und der „Licht-Liebes-Arbeit“…  (Ein Forums-Thema mit aktualisierten Fassungen unserer „Methoden-Übersicht“ findet sich hier: http://www.forum.global-love.eu/viewtopic.php?f=3&t=98)

 

****************
Noch ein ‚kleiner‘ Gedanken-Anstoß zum Abschluss, sozusagen ein Beispiel für Anwendbarkeit unserer hier beschriebenen Denk-Ansätze auf politische ‚Gipfel-‚Veranstaltungen zur Lösung der Welt-Probleme:

Beim Klima-Gipfel in Paris 2015, der ja in einer von vielen Seiten beschworenen Atmosphäre äußerster Dringlichkeit statt fand (siehe http://m.bild.de/politik/ausland/un-klimakonferenz/knackpunkte-des-gipfels-in-paris-43603424.bildMobile.html und  http://www.faz.net/aktuell/wissen/klima/klimawandel-warum-uns-nur-ein-wunder-retten-kann-13937179.html), war vorher eigentlich verkündet worden, diesmal solle es um eine richtig verbindliche Orientierung für die Staaten der Welt gehen (siehe http://www.faz.net/aktuell/wissen/weltklimagipfel-in-paris-mit-frage-um-abkommen-13941967.html )…
Raus kam wohl ein ‚verbindlicher‘ Vertrag — der als Inhalt aber hat, dass alles in der Freiwilligkeit der Verhandlungs-Partner liegen solle… (Siehe http://m.welt.de/politik/ausland/article149899057/Ein-Wort-liess-das-historische-Abkommen-fast-platzen.html , http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/klimavertrag-nach-un-klimagipfel-in-paris-ohne-zwangsmittel-13966133.html und http://m.welt.de/debatte/kommentare/article149915776/Die-orgiastische-Erloesung-von-Paris.html … – und als ‚kleine‘ Relativierung bzgl. ‚freiwilliger Verantwortungs-Begeisterung‘ der Politiker kann mensch einen Seiten-Blick darauf werfen, was eine Bürger-Bewegung wie Avaaz zum Geschehen, und zur Notwendigkeit aufwändigen Anstoßens der Politiker, sagt: https://secure.avaaz.org/de/climate_story_loc/?bYhzjfb&v=70849&cl=9166098252 …)
Also kam sozusagen ein ‚verbindlicher Vertrag‘ heraus, – der in betonter Weise die Unverbindlichkeit beinhaltet… ‚Böse Zungen‘ können behaupten, es handle sich nur um eine leicht durchschaubare Show, um einen verwinkelten Propaganda-Effekt, bzw. um eine dicke Fassade als Alibi, um nicht wieder bei einer Klima-Konferenz durch Ergebnislosigkeit als glatt gescheitert dazustehen… (Vgl. die wohlwollender formulierte, inhaltlich den Blick aber auch in solche mögliche Richtung weisende Analyse von Geden: http://www.faz.net/aktuell/wissen/klima/klimapolitik-zwei-grad-sind-unrealistisch-13974921.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2 )  Und manche Experten wie Wirtschafts-Nobelpreis-Träger Jean Tirole zeigen offen weitgehende Enttäuschung: „Die Freiwilligkeit hat zu viel Raum erhalten. Doch kollektive Versprechen werden niemals eingehalten.“ Weiter ausgebauter Emissionshandel (also dass Verschmutzer für ihren Schmutz zahlen müssen) und strenge Kontrollen wären für Effizienz nötig, meint Tirole… (http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/klimagipfel/weltklimavertrag-kollektive-versprechen-werden-niemals-eingehalten-13964289.html)
Was sind also die (einzig?) vorstellbaren Lösungs-Wege, die da von verschiedenen Seiten in die Diskussion gebracht werden? – Entweder kapitalistische Geld-Zwangs-Mechanismen (- von denen aber jeder weiß, dass sie wegen ihrer inne-wohnenden kurzsichtigen Vergel(d)tungs-Logik prinzipiell für den weiten globalen Blick nicht reichen…, und um die sich der Pariser Gipfel sowieso entschlossen herum-gewunden hat, natürlich aus anderen als Verantwortungs-Gründen, nämlich weil dafür bei den Teilnehmern die Bereitschaft zu solcher Verantwortungs-Übernahme nicht reichte, wie Tiroles Worte und http://m.welt.de/politik/ausland/article149899057/Ein-Wort-liess-das-historische-Abkommen-fast-platzen.html klar erkennen lassen… -) , oder Vernunft-Einsicht, Moral und Freiwilligkeit (- welche die globale Sicht-Weite durchaus aufbringen könn(t)en, –  aber, wie es immer wieder beschrien wird, doch leider keine wirkliche Durchsetzungs-Kraft haben, siehe http://www.faz.net/aktuell/wissen/klima/klimawandel-warum-uns-nur-ein-wunder-retten-kann-13937179.html -)…   Im Klartext: Was also unter uns Menschen durchsetzungsfähig ist, ist zu kurzsichtig bzw. ohne verantwortlichen Weit-Blick — und was den verantwortlichen Weitblick schaffen kann, ist leider zu schwach und zu kraftlos in der Durchsetzungs-Fähigkeit…  Ein echtes Dilemma, nicht wahr?
Und mensch beachte: Im Inneren der Staaten will sich kein Staat auf Freiwilligkeit statt auf staats-gewaltige Durchsetzung verlassen (mit Lob-Preis für das Konzept des ’staatlichen Gewalt-Monopols‘)…  —  Im zwischen-staatlichen Verhältnis findet mensch jedoch, ganz im Gegensatz dazu, seitens derselben Politiker ein allgemeines Lob-Preisen einer freien Konsens-Kultur (und Ablehnung eines internationalen Gewalt-Monopols) — so dass kein Staat gezwungen sein soll, sich von anderen was sagen zu lassen… ((Vgl. dazu z.B. die Gedanken-Anstöße von http://unfor2007.blogspot.de/ , wo einerseits erfreulich hoffnungsvoll bzgl. einer Ausweg-Möglichkeit zwischen den Staaten gedacht wird (mit Blick auf UNO etc.), wenngleich andererseits die – im Folgenden von mir eingeforderte –  Vorstellung einer ausreichend grundlegenden Entwicklungs-Hilfe für verwurzelte „Freiwilligkeits-(Konsens-)Kultur“ (so dass es nicht eine zu korrupte Eliten- bzw. Herrschafts-‚New World Order NWO‘ ergibt…) dort auch nicht ausreichend als relativierende Bedingung vorkommt…))
Ich denke: Wenn es im Großen mit der ‚Kultur der Freiwilligkeit bzw. Konsens-Kultur‘ was werden können soll (- dass aus Freiheit bzw. Freiwilligkeit echte [globale] Verantwortung erwächst -) — dann muss überall und ganzheitlich, auch im Kleinen (in den Staaten, Gemeinden und Familien) eine entschiedene ‚Entwicklungs-Hilfe‘ für solche ‚Freiwilligkeits-Kultur‘ stattfinden!!!!!!!!!!!!
OBWOHL, WIE ICH HIER GANZ BETONT SAGEN WILL [- mit Vorsichts-Hinweis allerdings, falls die folgenden Sätze LeserInnen zu unattraktiv erscheinen mögen, ’spaß-feindlich‘, ‚moralin-sauer‘, ‚demotivierend’… – dass sie zur Entspannung ganz unten die Anmerkung * lesen können… -]: DIESEN LÖSUNGS-WEG WILL SO GUT WIE NIEMAND HÖREN – WEIL DAFÜR ÜBERALL ZU SEHR ‚WILLKÜR-(KONSUM-)FANS‘ SIND, ‚UNTEN‘ UND ‚OBEN‘ IN DER GESELLSCHAFT!!! ‚FREIWILLIGE VERNÜNFTIGE PLAN-WIRTSCHAFT‘ (ODER ‚RESSOURCEN-ORIENTIERTES WIRTSCHAFTEN‘, WIE ES INITIATIVEN WIE „ZEITGEIST“ NENNEN) — DAVOR RENNEN SIE ALLE WEG ‚WIE DER TEUFEL VOR DEM WEIH-WASSER‘, VOM OBDACHLOSEN AUF DER STRASSE, DER SEIN BIER OHNE EINSPRÜCHE TRINKEN WILL, BIS ZUM PRIVILEGIERTEN BOSS, POLITIKER, AKADEMIKER USW., DIE ‚NICHT WIRKLICH‘ ÜBER IHRE PRIVILEGIEN DISKUTIEREN WOLLEN… — DAAAA LIEGT DER ECHTE LÖSUNGS-WEG, DIREKT VOR ALLER AUGEN UND DOCH STÄNDIG ÜBERSEHEN… GANDHI SAGTE: „NIEMAND IST SO BLIND WIE DER, DER NICHT SEHEN WILL…“
Eine ausreichend tragfähige „Freiwilligkeits-Kultur“ (- wie es durch die von mir gegründete „Bewegung für ganzheitliche Nachhaltigkeit“ bzw. „Schenker-Bewegung“ entschieden vertreten wird -) würde z.B., an der Wurzel(!), wohl eine Bildungs-Kultur erfordern, wo menschliche Verantwortungs-Reife (siehe in der Entwicklungs-Psychologie das „post-konventionelle Bewusstsein“ gemäß Lawrence Kohlberg) sich mit echter demokratischer Wahl-Freiheit (siehe das Bildungs-Ideal des „Beutelsbacher Konsenses“) verbindet…
((Und wenn dann doch irgendwo unvermeidlich Grenzen erreicht würden, wo die Freiwilligkeits-Kultur (- bemerkenswerter-weise bedeutet ‚volunteering‘ im Englischen auch ’nicht gekauft’… -) nicht ausreichend funktionieren kann, wie soll dann eine verantwortbare Etablierung von Gewalt-Ergänzungen hinzugefügt werden können? – Für solche Gewalt-Ergänzungen wäre doch wohl auch zumindest die Erarbeitung richtig fundierter [authentischer…, wissenschaftlicher…] Konzepte erforderlich, in Werkstätten wie hier der Konsens-Werkstatt, statt des allzu verbreiteten unreflektiertem (kapitalistischen, ‚käuflichen’…) Wild-Wuchses – der dann immer wieder viel zu blindlings nach dem ‚Recht des Stärkeren‘ läuft…))

Mensch kann das ganze Geschehen um den Klima-Gipfel herum vielleicht auch so ausdrücken:
Nicht zuletzt durch den Druck ziviler Bürger-Bewegungen und Wissenschaftler wurden moralische Ziele und Maßstäbe mal wieder recht schön zum Ausdruck gebracht — deren Umsetzung durch eine effektive Entscheidungs-Kultur, insbesondere in der ‚Real-Politik‘, aber nach wie vor äußerst problematisch bzw. unwahrscheinlich ist — worin unser aller große Aufgabe liegt…
((Siehe den oben schon genannten Link zur Avaaz-Sichtweise…; und siehe die ‚Hoffnungs-Predigten‘ von Hans Joachim Schellnhuber http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/hans-joachim-schellnhuber-im-interview-zum-klimagipfel-2015-13964335.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2  und des UN-Chefs Ban Ki-moon http://www.faz.net/aktuell/wissen/un-chef-ban-ki-moon-zum-pariser-abkommen-des-klimagipfels-13971171.html   —  welche aber so sehr beschönigend optimistisch sind, wohl zwecks ‚psycho-politischem Motivations-Pragmatismus‘, einschließlich gewisser unehrlicher ‚Erziehungs-Manipulation‘ der Massen und Politiker, und den Aspekt ‚Freiheits-Reife-Förderung‘ nicht (angemessen gründlich) mit in den Blick nehmen (vgl. http://www.faz.net/aktuell/wissen/klima/klimawandel-warum-wir-keine-busspredigten-brauchen-13937542.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2 ), dass es schon ‚am Rande‘ der Fahrlässigkeit bzw. eines ‚moral hazard‘ liegt, siehe http://www.faz.net/aktuell/wissen/klima/klimapolitik-zwei-grad-sind-unrealistisch-13974921.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2 ; und manche als eigentlich gewollten Effekt der Ergebnisse von Paris nur sowas sehen wie: „Die Weltwirtschaft sollte das Signal zum gemeinsamen Aufbruch in eine klimaschonende Zukunft bekommen und Klimaschutz endgültig zu einer Geschäftssache machen. Mehr nicht.“…  http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/klimavertrag-nach-un-klimagipfel-in-paris-ohne-zwangsmittel-13966133.html  —-  Wozu aber uns allen wohl klar sein wird, dass es viiiiel mehr braucht, gerade auch bzgl. der hier in diesem Text von mir betonten ‚Freiheits-Reife-Förderung‘ und ‚Verantwortungs-Konsens-Fähigkeit‘ der Menschen (einschließlich Politiker), damit die z.T. sehr hochtrabenden Lobes-Hymnen auf die Ergebnisse von Paris irgendwie etwas Erfüllendes finden können – bis hin vielleicht sogar zur Erreichung der eigentlich auch von Klima-Forschern wie Schellnhuber angestrebten Ziel-Vision: ‚Nur wenn wir uns selbst beherrschen, bleibt auch der Klimawandel beherrschbar.‘ … http://www.faz.net/aktuell/wissen/klima/klimawandel-warum-wir-keine-busspredigten-brauchen-13937542.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2 ))
Ist es nicht – wenn mensch auf die gegebenen Gesellschafts-Verhältnisse schaut – ein Riesen-Skandal, wenn Politiker wie Herr Seehofer Sätze sagen können wie: ‚Die, die in den Parlamenten sitzen, haben nicht das Sagen; und die, die das Sagen haben, sitzen nicht in den Parlamenten…’…
Oder wenn  von außen (z.B. durch Bürger-Bewegungen wie Avaaz) Druck auf die ‚demokratisch gewählten Politiker bzw. Volks-Vertreter‘ ausgeübt werden muss, damit sie sich tatsächlich für Gemeinwohl-Verantwortung einsetzen bzw. für alle Bürger, – weil sie es sonst ’nicht wirklich‘ tun, sondern mehr für andere Interessen arbeiten?! Wurden sie etwa irgendwie gekauft bzw. korrumpiert, so dass sie nicht mehr fürs Gemeinwohl agieren? Müssten sie nicht von sich aus, ohne irgendeinen Zusatz-Druck, ‚Vorwärts-Pioniere‘ und ‚Motoren‘ solcher Verantwortlichkeit sein? Oder wurden sie von der Mehrheit bzw. Masse eventuell sogar gar nicht fürs Gemeinwohl gewählt?… (Ist die Mehrheit bzw. Masse womöglich auch zu sehr gekauft bzw. korrumpiert?)  —   Fragen, die wir gut ‚durchkauen‘ sollten — die selbstverständlich scheinenden Antworten sind sooo selbstverständlich nämlich leider oft nicht (siehe die Text-Passage in Groß-Buchstaben)… … …
****************
Hier noch die „Anmerkung *„, welche oben in der Passage mit den
Groß-Buchstaben angekündigt wurde:
Sind solche ‚Moral-Ansprüche‘ sinnlos und immer wieder zum Scheitern verdammt, weil die Menschen nur motivierbar sind durch Spaß? —
Oder könnte mensch es auch etwas ‚anders herum‘ sehen: Macht es denn nur Spaß, jeder Augenblicks-Versuchung zu erliegen? Oder kann es auch ‚Spaß‘ machen, sich (seine Energien und Mittel…) auch mal zurückzuhalten bzw. anzusammeln, um dadurch dann größere, höhere, langfristigere Ziele erreichen zu können? (Stichworte in der Wissenschaft: ‚emotionale Intelligenz‘ mit Fähigkeit zu ‚Gratifikationsretardation’…)
Ich finde die Sicht günstig, dass es um zwei verschiedene Formen bzw. Ebenen von Spaß geht: Den (sucht-)versklavten Spaß, der zu unmittelbar bzw. oberflächlich ist, um kreative Kraft zum Dosieren aufbringen zu können…, und den freiheitlichen bzw. freiwilligen Spaß, der seine Spaß-Ziele schöpferisch gestalten kann…  Ich finde die erste Spaß-Form ziemlich ’schattig‘, die zweite hingegen sehr ‚hell und warm‘ – für das Individuum und für die Welt-Gemeinschaft…
Vielleicht können und wollen wir ja doch wählen zwischen den Spaß-Formen, zumindest in gewissem Maße…?

Öff Öff

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.